Sabayon-Installation auf neue Weise: unsquashfs

Allgemeine Gespräche hinsichtlich Sabayon Linux

Moderator: Moderators

Post Reply
ManBl
Simple Hen
Posts: 96
Joined: Mon Jul 27, 2015 7:49

Sabayon-Installation auf neue Weise: unsquashfs

Post by ManBl » Sat Dec 09, 2017 17:37

Hallo zusammen,

meine Versuche, eine Alternative zum anaconda-Installer zu finden, um auf meinem PC eine saubere Installation hinzubekommen, hat noch einen weiteren Erfolg gebracht.

Ich habe mich immer wieder gefagt, was in der iso eingebaut ist.
Auf die Idee, da einmal hineinzuschauen, bin ich gestern gekommen.
Die tarball-Geschichte hat mich nämlich nicht richtig überzeugt, auch wenn zuletzt eine solche Installation wieder geklappt hat.

Mein Weg:
1.
mount -o loop /Weg zur iso/Name der iso /mnt/disk
Da sehe ich dann eine sehr umfangreiche squashfs.Datei.
Um darauf zugreifen zu können, nun der zweite Schritt

2.
mount -o loop /Weg zur squashfs-Datei/Name der squash-Datei /home/~/disk
Hier sehe ich das, was ich auch sehe, wenn ich einen tarball entpackt habe.

Allerdings mit etlichen zusätzlichen Punkten, die gegenüber dem tarball
vollständiger sind.

3. Ich kopiere alle Verzeichnisse von /bin bis /var auf eine freie und gemountete Partition.
Dabei sehe ich sofort den Unterschied zum tarball:
Ein Verzeichnis namens install-data liegt auf /
Und im /boot-Verzeichnis ist fast alles komplett, nur die grub.cfg fehlt.
Aber das ist kein Problem.

4. Ich boote mit einer gentoo-install.iso oder einem Stick und mounte die Partition,
auf die ich die Verzeichnisse kopiert habe.
Gehe nach den von gentoo bekannten mounts nach /mnt/gentoo und dann in die chroot-Umgebung.

Da mein PC per Kabel mit dem Internet verbunden ist, habe ich in der chroot-Umgebung kein Problem
mit
equo update
Dann equo install app-misc/mc
Mit mc kann ich auf alles zugreifen und auch sehen was noch zu tun ist.
Das ist nicht anders als beim tarball, aber ich muß nicht das ganze System aufbauen,
denn es ist bereits vorhanden.
Am wichtigsten: /etc/fstab
Da hat ArchLinux einen kleinen Vorteil:
bevor ich dort in die arch-chroot-Umgebung gehe,
genfstab -p /mnt > /mnt/etc/fstab
Das geht also schneller als selbst die Einträge in die fstab vorzunehmen.
Passwd root nicht vergessen.
Einen User anlegen und die /etc/group entsprechend ändern.

5. grub-mkconfig -o /boot/grub/grub.cfg

6. Nach Verlassen der chroot-Umgebung
Den Inhalt, der für meinen Haupt-Bootloader erforderlich ist,
trage ich in die grub.cfg ein.

Dann starte ich das System und bin überrascht, daß alles einwandfrei funktioniert.
Allerdings ist als Login-Screen nicht lightdm, sondern sddm, und zwar sabayon-artwork-sddm-default.

So kann es auch gehen, und zwar wesentlich schneller als mit dem tarball.

Viel Freude weiterhin mit Sabayon,

Gruß
Manfred
Last edited by ManBl on Tue Jan 16, 2018 14:44, edited 2 times in total.

ManBl
Simple Hen
Posts: 96
Joined: Mon Jul 27, 2015 7:49

Re: Sabayon-Installation auf neue Weise

Post by ManBl » Sun Dec 10, 2017 10:19

Gestern habe ich dasselbe Verfahren auf meinem Notebook angewendet.

Allerdings bin ich bei UEFI-System zurückhaltend mit Sabayon,
denn so einfach ist es nicht, nach diesem Installations-Verfahren UEFI-Modus einzustellen.

Aber wer das ausprobieren will, kann ja einmal berichten, wie es klappt - wenn es denn klappt.

Gruß
Manfred

ManBl
Simple Hen
Posts: 96
Joined: Mon Jul 27, 2015 7:49

Re: Sabayon-Installation auf neue Weise: unsquashfs

Post by ManBl » Tue Jan 16, 2018 14:53

Die im ersten Thread beschriebene doppelt mount -o loop-Anleitung konnte ich noch ein wenig
ändern.

Wenn ich die Sabayon-DAILY-iso gemountet habe, und zwar in
/home/~/iso
kopiere ich die squashfs-.livecd aud die zur Installation gemountete Partition.

Dann gehe ich dort hin - cd /mnt
und kann nun mit dem Programm squashfs-tools
/usr/bin/unsquashfs squashfs.livecd dort enrpacken,
und zwar wird das in ein Verzeichnis namens /squashfs-root entpackt.

Die dort liegenden Verzeichnisse verschiebe ich anschließend auf /mnt/.

Dann geht das Verfahren genauso weiter wie oben beschrieben.

Heute habe ich einen erneuten Versuch durchgeführt mit der DAILY-iso vom 15.01.2018.

Beim ersten Start nach kompletter Konfiguration sieht es so aus als hätte ich eine ganz normale Installation per
anaconda durchgeführt.

Allerdings startet der Desktop nicht mit lightdem, sondern mit sddm.

Aber ich kann nur sagen: es hat bestens geklappt und ich bin sehr zufrieden mit diesem Verfahren.

Gruß
Manfred

User avatar
sabayonino
Sagely Hen
Posts: 3265
Joined: Sun Sep 21, 2008 1:12
Location: Italy
Contact:

Re: Sabayon-Installation auf neue Weise: unsquashfs

Post by sabayonino » Tue Jan 16, 2018 19:33

Hi
No need to unsquash the "ro" filesystem

look at Sabayon tarball (just like Gentoo stage3) : http://na.mirror.garr.it/mirrors/sabayo ... daily.html
(change the mirror if needed)

mount your partitions , chroot in and starts your funny game :mrgreen:

Keep in mind that you must configure anything from scratch. (grub,adding user and services , fstab and so on..)

:roll:
[Che Cos'è Il Calcolo Distribuito (BOINC)

BOINC ready ! Sabayon+BOINC = BILD ,my Sabayon spin :cyclops: - Ready to crunch for the Science everywhere :)

Ryuno-Ki
Old Dear Hen
Posts: 494
Joined: Mon Feb 27, 2012 22:15
Location: Southern Germany
Contact:

Re: Sabayon-Installation auf neue Weise: unsquashfs

Post by Ryuno-Ki » Tue Jan 16, 2018 21:53

Hi,

danke für's Runterschreiben.
Ich hab es mir mal notiert als Kandidat für's Wiki.
Wär das für dich okay?

Gruß


Ryu
German Wiki translator ◆ Want to contribute on the wiki? Ask the Bureaucrats!
Please, mark solved threads ◆ Posts unread and unansweredPackage requests

ManBl
Simple Hen
Posts: 96
Joined: Mon Jul 27, 2015 7:49

Re: Sabayon-Installation auf neue Weise: unsquashfs

Post by ManBl » Sun Feb 04, 2018 15:35

Sorry, an wen richtet sich deine Frage?

Das ist nicht eindeutig - weil davor eine Alternative zu meinem Vorschlag beschrieben wird,
die ich schon lange vorher auch hier im Forum beschrieben habe.

Wenn diese Frage sich an mich richtet, kann ich nur ja sagen.

Ich vermute aber, daß es für das deutsche Forum zu wenige User anspricht.
Im englischen Teil zB sehe ich deutlich mehr User, die mit Fragen kommen.

Gruß
Manfred

P.S. Sorry, wenn ich erst jetzt darauf antworte, ich habe in diesen Thread schon eine Weile nicht mehr hereingeschaut.

Post Reply