Anleitung: Dualboot Windows - Sabayon Linux

Allgemeine Gespräche hinsichtlich Sabayon Linux

Moderator: Moderators

Post Reply
harmon
Growing Hen
Posts: 165
Joined: Sat Jun 19, 2010 16:35

Anleitung: Dualboot Windows - Sabayon Linux

Post by harmon » Sat Aug 06, 2011 10:53

Dualboot Windows-SL auf einem Rechner mit nur einer Festplatte einrichten

INHALT

Teil I
1. Vorbemerkungen
2. Downloads
3. Überprüfen der md5sum
4. Image brennen
5. Booten
6. Testen der Linux-Distribution(en)
7. Vorbereitungen in Windows
8. Partitionieren
------------------------------------------
Teil II
9. Installieren
10 Neustart
11 Update
------------------------------------------
Teil III
12 URLs der Programme

==============================


Teil I Vorbereitungen


1. Vorbemerkungen

Voraussetzungen:
a) Booten vom CD-Laufwerk / USB / Kartenleser möglich
b) mindestens 256 - 512 MB RAM
c) Windows zuerst installiert
d) mindestens 10 - 15 GB freier (Festplatten-) Speicherplatz

SL-64 Bit oder -32 Bit?
- auf 64-Bit-Rechnern sind sowohl 64- als auch 32-Bit-Distributionen installierbar
- die 64 Bit-Version hat Vorteile bei einer RAM-Größe von mind. 4 GB
- die 32 bit-Version hat evt. Vorteile bei Treibern, Bibliotheken,...
- die 32-Bit-Version ist nicht merklich langsamer

Desktop - abhängig vom Geschmack und der Hardware: KDE - Gnome - LXDE - Xfce - E17 -

2. Downloads

a) SL-Live-CD bzw. DVD > Testen und Installieren
b) PartedMagic > enthält nützliche Tools wie
- UNetbootin (Erstellen von live USB)
- GParted (Gnu Partition Editor)
-
c) SuperGrubDisk oder SystemRescueCD > hilfreich, falls Installation fehlschlägt

3. Überprüfen der md5sum

a) Windows-Programm: md5sum.exe
b) Linux: Terminal / Konsole:
Aktuelles Verzeichnis anzeigen:

Code: Select all

pwd
/home/harmon
Wechseln in den Download-Ordner:

Code: Select all

cd Downloads

Code: Select all

ls -l
> kleines "L" , um die Dateien zu sehen

Code: Select all

md5sum Sabayon_Linux_6_x86_G.iso
76ce8f9871940573a5841123348def29  Sabayon_Linux_6_x86_G.iso
4. Image brennen:

Brennen mit geringer Geschwindigkeit ( 4 x)

Windows-Programm: ImgBurn
Linux: K3B - KDE-Programm, läuft auch bei Gnome; Brasero

5. Booten

5.1 Live medium, z.B. CD, bootet nicht

Evt. muß die Bootreihenfolge im BIOS (Basic Input Output System) geändert werden.
Mit einer bestimmten Taste, Tastenkombination oder mit Funktionstasten - abhängig von der Hardware - gelangt man ins BIOS SETUP.

Vorsicht! Nur die Bootreihenfolge mit + / - -Tasten ändern
falls amerikanisches Tastaturlayout vorhanden ist, gilt z.B.: 1. ß -> - , 2. ' -> + , 3. z und y vertauscht!

Bei manchen Rechnern ist es auch möglich, das Bootmedium mit einer Funktionstaste zu wählen (BOOT MENU).

5.2 Installations-CD bootet, aber nicht zum Desktop
Es gibt viele Fehlerursachen:
- Fehlerhafte CD / DVD (-> Integrität)
- Hardware-Probleme (Laufwerk, Grafikkarte,...)
...[USB, Kartenleser,... falls Installationsmedium Stick oder Speicherkarte]

Falls möglich, ALT + F1, später F2 wählen, um die Systemmeldungen [verbose mode]
zu sehen!


5.3 Live CD bootet
Mögliches Menu:

Start Sabayon Linux
Start Sabayon Linux w/o bootmusic
Start Sabayon Linux Media Center
Start Sabayon Linux Media Center Netbook
Graphical Installation
Graphical Installation Media Center
Textinstallation

F2 language F3 keymap F4 VGA



6. Testen der Linux-Distribution(en)

Live-CD testen (Internet, Bluetooth, sound, Drucker...)
Vorteil: Es werden keine Daten auf die Festplatte geschrieben!
Nachteil: Einstellungen gehen verloren.

7. Vorbereitungen in Windows

7.1 Sicherungskopie der Daten

7.2 Speicherplatz gewinnen:
- Entfernen von überflüssigen Dateien (5 GB), z.B. mit CCleaner
- Löschen von Systemwiederherstellungspunkten (10 - 20 GB), z.B. mit TuneUP Utilities.

7.3 Defragmentieren
In Windows sind Datenfragmente über die ganze Festplatte verteilt; es gibt Programme, die den Job besser erledigen als die Windows-Bordmittel, z.B. AuslogicsDiskDefrag.

Wichtig!
Das Verkleinern der Windows-Partition sollte nicht unter Windows vorgenommen werden,
sondern mit einer Live-CD, z.B. PartedMagic/ GParted oder GParted selbst


8. Partitionieren

8.1 Bezeichnungen


In Linux hängen die Namen für die Laufwerke von der Hardware / den Festplattentreibern ab, z.B.
/dev/hda oder /dev/sda.

Jede PC-Festplatte hat eine Partitionstabelle für maximal 4 Einträge. Dies können bis zu 4 primäre Partitionen oder bis zu 3 primäre und eine erweiterte Partition sein. Die erweiterte Partition dient als Container (Rahmen) für maximal 12 bzw. 60 sogenannte logische Partitionen.
Linux numeriert die primären Partitionen (einschließlich der einen möglichen erweiterten) von 1 bis 4, die logischen ab 5 (unabhängig von der Zahl der primären Partitionen!)

8.2 GParted

Es gibt 3 Möglichkeiten:
i) Auf manchen Live-Versionen ist GParted enthalten (man kann es auch, vom live-medium startend, nachinstallieren)
Auf der aktuellen SL_G.iso ist GP nicht vorhanden und kann auch nicht nachinstalliert werden!
ii) Download und Brennen eines live-mediums GParted
iii) Download und Brennen PartedMagic live (enthält GP)

Beste Lösung:

ii), falls man mit dem Terminal vertraut ist, um z.B. screenshots via Terminal auf einen Stick zu kopieren
(aktuellste Version von GP)
iii) für "normale" user, da PM ein Linux OS mit vielen zusätzlichen Tools ist
[ i) enthält oft eine "alte" Version von GP]

Vorgehensweise:

Immer zuerst Daten sichern!

a) 4 primäre Partitionen vorhanden:
Eine Partition muß gelöscht und evt. [abh. von der Größe des frei werdenden Speicherplatzes] eine andere Windows-Partition verkleinert werden, im freien Platz kann dann eine erweiterte Partition eingerichtet werden, die als Container für logische Partitionen dient -
z.B. sda5 für root, sda6 für swap und sda7 für home, evt. sda8 für Daten (Austausch Windows - Linux).
Formatierung: root und home: ext4, swap: linux swap, Daten: ntfs.
Hinweis: Bei der Gelegenheit sollte man auch die Partitionen bezeichnen (label), etwa
rootSL, für swap keine Bez., homeSL und DATEN.
b) Sonst:
In den meisten Fällen dürfte eine Verkleinerung einer Windows-Partition und das Einrichten einer erweiterten Partition notwendig sein.

Eine weitere Fallunterscheidung sprengte den Rahmen, es gibt zu viele Möglichkeiten.

Wer Fragen hat, sollte ein screeenshot von GP machen und die Fragen in einem neuen Thread stellen, dabei das Bild anhängen.


8.3
Natürlich kann man auch einen anderen Partitionseditor benutzen, dabei jedoch beachten:
a) Niemals von einem auf der Harddisk installierten System aus Partitionen bearbeiten
b) Immer das gleiche Programm benutzen
Last edited by harmon on Sun Aug 07, 2011 16:28, edited 15 times in total.
harmon @ Linux multiboot

harmon
Growing Hen
Posts: 165
Joined: Sat Jun 19, 2010 16:35

Re: Anleitung: Dualboot Windows - Sabayon Linux

Post by harmon » Sat Aug 06, 2011 16:23

Teil II Installation

9. Installieren

Ausgangspunkt:
32 bit DVD Version, Desktop Gnome (SL6_x86_G.iso) als live USB, erstellt mit PartedMagic 6.3/ UNetbootin
[nebenbei bemerkt: Version 6.4 enthält bugs, aktuell ist 6.6]

Das Bootmenü (von UNetbootin/ SL) enthält noch
Default
Memory Test
Boot from first hard disk

Nach Wahl von Default Booten zum Gnome Desktop: -> Testen: Internet, Ton, Bluetooth,.. okay
Also Installation starten durch Doppelklick auf das ICON

---------------------------------------------------------Install to hard disk--------------------------------------------------------

S c h r i t t e :

1. What language would you like to use during the installation process?
Selbst wenn man "German" wählt, wird nicht alles aus dem Engl. übersetzt!
2. Wählen Sie die passende Tastatur für Ihr System: De - latin1 - ohne toten Tasten
(Hinweis: Testfeld keyboard vorhanden)
3. What type of devices will your installation involve?
* Basic storage Devices -> Normalfall
* Spez. Speichergeräte
4. Please select the drives you'd like to install the operating system on, as well as any device you'd like to automatically mount on your system.
5. Falls schon eine SL-Installation auf der gewählten Festplatte:
Neuinstallation - boot loader recovery
6. Rechnernamen
7. Nächstgelegene Stadt in Ihrer Zeitzone (Weltkarte)
8. root Paßwort für den Systemverwalter
9. username (viele Distributionen verlangen kleine Buchstaben) + Passwort
10 Welche Art von Installation bevorzugen Sie?
(Abhängig von den installierten OS und dem Platz auf der Festplatte)
* Gesamter Platz
* Bestehendes Linux-System ersetzen
* Aktuelles System verkleinern
* Freien Platz verwenden
* Maßgeschneidertes Layout
Rat: Vor dieser Installation partitionieren und Maßgeschneidertes Layout wählen
11 Anzeige der Partitionen, etwa
/dev/sda, sda1, sda2, sda5, sda6, sda7
Zuerst muß die Partition für root gewählt werden, dann z.B. swap und danach home.

12 Partition bearbeiten:
i) root-Partition: Einhängepunkt "/" formatieren...ext4
ii) evt. swap-Partition
Hinweis: Nach jahrelangen Tests habe ich nun keine swap-Partition mehr, da ich nicht "suspend to disk" nutze.
iii) home-Partition: Einhängepunkt "/home"
Formatieren hängt davon ab, ob man neu installiert ( -> ext4) oder
ein Upgrade macht und die Daten und Einstellungen der alten Installation (falls eigene home-Partition besteht) übernehmen will.

13)
Falls keine swap gewählt ->
Partitionierungswarnung!
Sie haben keine Auslagerungspartition angegeben. Obwohl dies nicht in jedem Fall unbedingt erforderlich ist, verbessert dies doch die Leistung bei den meisten Installationen.
Fortfahren? ja - nein
ja ->
Schreibe Partitionen auf die Festplatte
Gehe zurück - schreiben
14) letzte Möglichkeit zum Abbruch
Die von Ihnen ausgewählten Partitionierungsoptionen werden nun auf die Disk geschrieben.
Alle Daten auf gelöschten oder formatierten Partitionen sind verloren.
15) Wichtig ist dann noch die Wahl des Bootloader-Ortes - in unserem Fall läßt man die
Einstellung /dev/sda, damit GRUB 1.9 in den MBR der 1. Festplatte geschrieben wird
und man nach reboot zwischen Windows und SL wählen kann.

---------------------------------------------------------Installation fertig-------------------------------------------------------------


10 Neustart

Mögliche Probleme:

- SL wurde nicht richtig installiert
- Bootloader Grub nicht korrekt eingerichtet
- Fehlerhafte Datei /boot/grub/grub.cfg
-
In diesem Fall sollte man zunächst im Forum, dann z.B. mit Google nach einer Lösung suchen.

Bei Mißerfolg postet man einen neuen Thread mit vollständiger Angabe aller wichtigen Daten,
wie
> Distribution, Desktop, 64/ 32 bit
> Installationsmedium (noch vorhanden?)
> vorher partitioniert ( welche Partitonen, welcher Editor)
> Art der Installation, etwa "neben anderen installieren" o.ä. gewählt
> erscheint das Grub Menü
> wird eine Meldung ausgegeben, etwa

Code: Select all

grub>_
oder

Code: Select all

grub rescue>_
11 Update

sollte sofort nach erfolgreicher Installation gemacht werden!
Last edited by harmon on Mon Aug 08, 2011 10:35, edited 6 times in total.
harmon @ Linux multiboot

harmon
Growing Hen
Posts: 165
Joined: Sat Jun 19, 2010 16:35

Re: Anleitung: Dualboot Windows - Sabayon Linux

Post by harmon » Sun Aug 07, 2011 10:32

Teil III Internetadressen

12 URLs der Programme

Stand Anfang August 2011:

W I N D O W S - P r o g r a m m e :

Überprüfung des Downloads mit md5sum
md5sum.exe 48KB 88170 Downloads since 9/29/00
http://www.etree.org/md5com.html

CCleaner
http://www.piriform.com/ccleaner/screenshots
Version 3.09.1493 (3,366 kb)

TuneUp
http://www.tuneup.de/products/tuneup-ut ... /features/
Programm kann 15 Tage kostenlos getestet werden
TuneUpUtilities2011_de-DE.exe

AuslogicsDiskDefrag
http://auslogics-disk-defrag.de.malavid ... ad-windows
disk-defrag-setup.exe 3.2.1.10
4,5 MB 13/05/11


L I V E - C D s:

SGD: SuperGrubDisk
http://www.supergrubdisk.org/
Super Grub2 Disk ~1.44 MB
Rescatux 303 MB

SystemRescueCD
http://www.sysresccd.org/Quick-start-guide_DE
SystemRescueCd-x86-2.3.0 (348 MiB)

PM: PartedMagic Screenshots
http://partedmagic.com/doku.php?id=screenshots
Navigation > Downloads
pmagic-6.6.iso i686 ~170 MB
> PM enthält u.a. GP

GP als eigenes Programm: GParted Screenshots
http://gparted.sourceforge.net/screenshots.php
gparted-live-0.9.0-6.iso 108,8 MB
Angeboten wird auch V. 0.9.0-7 (102,5 MB)


Die Liste kann nicht regelmäßig aktualisiert werden.

Wer eine Aktualisierung entdeckt oder Alternativen kennt, möchte dies in diesem Thread posten!
harmon @ Linux multiboot

Post Reply